Der Kir­chen­aus­tritt ist kein Rand­phä­no­men mehr. Das betrifft bei­de Kon­fes­sio­nen, Katho­li­ken eben­so wie Pro­tes­tan­ten. Fast 360.000 sind 2021 aus der Katho­li­schen Kir­che aus­ge­tre­ten, 2020 waren es 220.200, 2019 270.000.

Vie­le Aus­trit­te sind von der Kir­chen­steu­er­pflicht moti­viert. Vie­le tre­ten aus, wenn sie z.B. in den Beruf ein­tre­ten. Da fra­gen sich Men­schen: Lohnt sich der finan­zi­el­le Bei­trag, wo ich doch mit der Kir­che „nichts mehr zu tun habe“. 8%  bzw. 9 % von der Lohn­steu­er sind da für das Porte­mon­naie kei­ne Kleinigkeit.

Vie­le sagen dann: Ich neh­me die Ange­bo­te die­ses „Ver­eins“, der Kir­che nicht mehr wahr, war­um dann einen Bei­trag zah­len, den ich mir spa­ren könnte?

Kon­kre­te Aus­lö­ser kön­nen dann Anläs­se wie Miss­brauch oder Ärger über Got­tes Boden­per­so­nal sein, die den Schritt des Aus­tritts gehen lassen.

Was kön­nen wir tun, dass Men­schen nicht end­gül­tig der Kir­che den Rücken keh­ren? Wie reagie­ren wir auf Aus­trit­te? Wie gehen wir auf Men­schen zu, die sich der Kir­che ent­frem­det haben?

Sie haben Rede­be­darf? Das Erz­bis­tum Pader­born bie­tet Aus­ge­tre­te­nen und Aus­tritts­wil­li­gen das Gespräch an.

Ruth Nefiodow ist zum Gespräch bereit. Man erreicht sie unter der Tele­fon­num­mer 05251 / 125‑5656, Mail: ruth.nefiodow@erzbistum-paderborn.de

Infor­ma­tio­nen zum The­ma Kir­chen­aus­tritt fin­den Inter­es­sier­te unter www.erzbistum-paderborn.de/glauben-und-leben/kirchenaustritt/