Aus­zeich­nung durch MISE­RE­OR zum Jubi­lä­um 50 Jah­re Eine-Welt-Arbeit und 25 Jah­re Marsch “Soli­da­ri­tät geht”

 

Das katho­li­sche Hilfs­werk MISE­RE­OR (Aachen) wür­dig­te jetzt 50 Jah­re Eine-Welt-Arbeit im Sie­ge­ner Nor­den, Freu­den­berg und Dreis-Tie­fen­bach  und 25 Jah­re Akti­on “Soli­da­ri­tät geht“. 

Es begann alles, als im Janu­ar 1972 der dama­li­ge Pfarr­ge­mein­de­rat von St. Joseph /Weidenau, beschloss, ein Enga­ge­ment in der Ent­wick­lungs­hil­fe zu  star­ten. 60.000 DM wur­den damals über MISE­RE­OR an Pater Lukas Dol­le in Can­in­dé, Bra­si­li­en, gespen­det. Das von ihm gegrün­de­te Regio­nal­kran­ken­haus im Nord­os­ten Bra­si­li­ens ist heu­te eine gro­ße aner­kann­te Polyklinik.

Seit­dem trägt die Eine-Welt-Arbeit, aus­ge­wei­tet auf die gesam­te Pfar­rei Hei­li­ge Fami­lie (Hl. Kreuz Wei­denau, St. Joseph Wei­denau, St. Marien Geis­weid, St. Marien Freu­den­berg) im Pastoralen Raum Sie­gen-Freu­den­berg, immer in Zusam­men­ar­beit mit der Gemein­de Namen Jesu Dreis-Tie­fen­bach, gro­ße Früch­te. Sei­ne ers­te Sit­zung hat­te der “Eine-Welt-Kreis” am 22. April 1977.

Für rund 20 Pro­jek­te in Afri­ka, Asi­en und Euro­pa (zuletzt in der Ukrai­ne) wur­den in den 50 Jah­ren 620.000,00 € gesam­melt. In 25 Hun­ger­mär­schen wur­den 260.000 € erwandert.

Zu den Grün­dern gehört Wil­li Zeu­mer, der an die­sem Sonn­tag aus Anlass von 50 Jah­re Eine-Welt-Arbeit die Sil­ber­ne Ehren­na­del des Hilfwerks MISE­RE­OR (Aachen) aus den Hän­den von Mon­si­gno­re Pir­min Spie­gel, dem Haupt­ge­schäfts­füh­rer, erhält. Die wei­te­ren Mit­glie­der des Krei­ses, Erwin Vitt, Ger­hard Jüngst und Johan­nes Fre­vel, erhiel­ten den MISEREOR-Pin.

Die Ehrung fand im Rah­men eines Fami­li­en­got­tes­diens­tes in der St. Joseph-Kir­che statt. Mon­si­gno­re Spie­gel erläu­ter­te in der Pre­digt und im anschlie­ßen­den Impuls­vor­trag, dass vom Grund­auf­trag des Evan­ge­li­ums her unser Blick immer auch die Ärms­ten im Blick haben müs­se. Das sei hier im Sie­ger­land in groß­ar­ti­ger Wei­se geschehen.

Zum Got­tes­dienst konn­ten Pfar­rer Karl-Hans Köh­le und die Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­de Annet­te Schött­ler auch die stellv. Bür­ger­meis­te­rin der Stadt Sie­gen, Ange­la Jung, begrü­ßen. Die­se wies dar­auf hin, dass Poli­tik und Kir­che die Sor­ge um den sel­ben Men­schen tei­le. Schrift­li­che Grü­ße kamen auch von Freu­den­bergs Bür­ger­meis­te­rin Nico­le Reschke, Net­phens Bür­ger­meis­ter Paul Wagener.

Weih­bi­schof Mat­thi­as König, Bischofs­vi­kar für Welt­kir­che im Erz­bis­tum Pader­born, schick­te eben­so eine Wür­di­gung wie Susan­ne Föl­ler, ver­ant­wort­lich im Erz­bis­tum Pader­born für “Welt­mis­si­on-Ent­wick­lung-Frie­den”. Unter den Gäs­ten waren Ver­tre­ter des Welt­la­den Sie­gen e.V. und des Eine-Welt-Laden St. Micha­el Sie­gen. Auch die ehe­ma­li­gen Pfar­rer Win­fried Neu­mann und Alwin Lin­nen­brink sand­ten Glückwünsche.

FOTO: Mon­si­gno­re Spie­gel (ganz rechts), MISE­RE­OR, wür­dig­te 50 Jah­re Eine-Welt-Arbeit. v.l. Erwin Vitt, Pfar­rer Karl-Hans Köh­le, Wil­li Zeu­mer, Hil­de­gard Zeu­mer, Johan­nes Fre­vel, Annet­te Schöttler