Nach­dem in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren die­se Wan­de­rung wegen Coro­na nicht als Gemein­schafts­ver­an­stal­tung durch­ge­führt wer­den konn­te, soll das in 2022 am Sonn­tag, 03. April, wie­der gelin­gen. Unter dem Mot­to „Wan­dern für die Andern“ star­tet der Spen­den­lauf um 13:00 Uhr an der Hei­lig Kreuz am Stock­weg und führt über Wan­der­we­ge ober­halb von Bür­bach, Volns­berg, Brei­ten­bach in Rich­tung Deuz und zurück am Wind­rad und an der Zin­se­quel­le vor­bei. Drei Rou­ten, 5 km, 10 km und 15 km, wer­den aus­ge­schil­dert sein.

Ab 12:00 Uhr mel­det man sich im Gemein­de­haus hin­ter der Hei­lig-Kreuz-Kir­che an, um 13:00 Uhr ist der Abmarsch. Orga­ni­siert wird die Spen­den­wan­de­rung vom Eine-Welt-Kreis der Pfar­rei Hei­li­ge Fami­lie. Betei­ligt sind die Orts­ge­mein­den St. Joseph, St. Marien Geis­weid, St. Marien Freu­den­berg, Hei­lig Kreuz und Namen Jesu. Auch die evan­ge­li­schen Gemein­den wer­den wie­der eingeladen.

Die Wan­de­rer kom­men seit Jah­ren aus dem gan­zen Sie­ger­land. Zuerst wer­den die Wan­de­rer noch auf Abstand ach­ten müs­sen, aber dann drau­ßen in der frei­en Natur kann das ein unbe­schwer­tes Wan­dern werden.

Der 25. Soli­da­ri­täts­lauf 2022 weist noch auf ein ande­res Jubi­lä­um hin. 1972, vor 50 Jah­ren, haben die katho­li­schen Gemein­den in Wei­denau und Geis­weid mit einer gemein­sa­men Ent­wick­lungs­hil­fe­ar­beit begon­nen. Damals wur­de ein Kran­ken­haus in Nord­ost-Bra­si­li­en (Can­in­dé) gebaut, das heu­te ein gro­ßes Regio­nal­kran­ken­haus mit über 80 Ärz­ten gewor­den ist. Zunächst war nur die Kir­che der Trä­ger, heu­te aber trägt der bra­si­lia­ni­sche Staat die Kos­ten der Bezah­lung des Per­so­nals und die Unter­hal­tung der Gebäu­de. So soll gute Ent­wick­lungs­hil­fe laufen.

Vie­le ähn­li­che Pro­jek­te wur­den von den Gemein­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren geför­dert. Das augen­blick­li­che Haupt­pro­jekt ist ein land­wirt­schaft­li­ches Ent­wick­lungs­pro­jekt im Kon­go, aber wir küm­mern uns auch um Not­lei­den­de in Ost­eu­ro­pa. Noch ein wei­te­rer Jah­res­tag ist 2022 fäl­lig. Der Eine-Welt-Kreis, der sich etwas spä­ter gebil­det hat, um die­se gemeind­li­che Ent­wick­lungs­ar­beit zu orga­ni­sie­ren, besteht seit 1977, also seit 45 Jah­ren. Die­ses drei­fa­che Jubi­lä­um soll­te ein gutes Omen für die Ver­an­stal­tung sein.

Wenn die Coro­na-Regeln es zulas­sen, wird es auch vor dem Abmarsch etwas zu essen geben und nach­her auch Kuchen. Die Wan­de­rung als Spen­den­ak­ti­vi­tät steht auch unter dem Wort: So „geht“ Soli­da­ri­tät.