Wir lie­ben Bücher und den Aus­tausch dar­über 

Lesen Sie ger­ne und möch­ten sich anschlie­ßend über das Gele­se­ne aus­tau­schen? Sehr ger­ne wür­den wir Sie in unse­rem Lite­ra­tur­kreis begrü­ßen. Wir tref­fen uns wie­der am Don­ners­tag, 09.06.22, 17.00 bis 19.00 Uhr im Pfarr­heim St. Joseph in Wei­denau. Hier bie­tet sich Ihnen eine gute Gele­gen­heit zum locke­ren Aus­tausch über das Gele­se­ne. Ger­ne kön­nen Sie auch ohne vor­her gele­sen zu haben unver­bind­lich rein­schau­en, wir freu­en uns auf Sie. 

An die­sem Abend spre­chen wir über das Buch „Hast du uns end­lich gefun­den“ von Edgar Sel­ge, sein Debüt­ro­man mit auto­bio­gra­phi­schen Zügen.

„Ein Zwölf­jäh­ri­ger erzählt sei­ne Geschich­te zwi­schen Gefäng­nis­mau­er und klas­si­scher Musik. Eine Kind­heit um 1960, ein bür­ger­li­cher Haus­halt, in dem viel Musik gemacht wird. Der Vater ist Gefäng­nis­di­rek­tor. Der Krieg ist noch nicht lan­ge her, und die Eltern ver­su­chen, durch Hin­ga­be an klas­si­sche Musik und Lite­ra­tur nach­zu­ho­len, was sie ihre ver­lo­re­nen Jah­re nen­nen. 

Über­all spürt der Jun­ge Ris­se in die­ser nach außen hin geord­ne­ten Welt. Gebannt ver­folgt er die poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen, die sei­ne älte­ren Brü­der mit Vater und Mut­ter am Ess­tisch füh­ren. Aber er bleibt Zuschau­er. Immer häu­fi­ger flüch­tet er sich in die Welt der Fan­ta­sie. Die­ser Jun­ge, den der Autor als fer­nen Bru­der sei­ner selbst betrach­tet, erzählt uns sein Leben und ent­deckt dabei den eige­nen Blick auf die Welt. Wenn sich der drei­und­sieb­zig­jäh­ri­ge Edgar Sel­ge gele­gent­lich selbst ein­schal­tet, wird klar: Die Schat­ten der Kriegs­ge­nera­ti­on rei­chen bis in die Gegen­wart hinein.“

Hin­weis schon auf unse­re wei­te­ren Ter­mi­ne in die­sem Jahr, immer Don­ners­tag, 17:00 – 19:00 Uhr: 21.07., 15.09., 27.10., und 01.12.

Bit­te beach­ten Sie die jeweils gül­ti­gen Covid-Vor­schrif­ten und den­ken Sie an Ihren Mund-Nasenschutz.

Infor­mie­ren Sie sich ger­ne vor­ab unter 0151–167 530 33.